Trekkies Forum
RegistrierungTeammitgliederHäufig gestellte FragenSuche

Trekkies Forum » Star Trek » Bücherei » Bücherei (deutsch) » Die neue Grenze » DNG Band 3 : Märtyrer (Peter David) » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Umfrage: Wie fandet ihr das Buch?
Befriedigend 3 75.00%
Gut 1 25.00%
Sehr gut 0 0.00%
Ausreichend 0 0.00%
Mangelhaft 0 0.00%
Ungenügend 0 0.00%
Insgesamt: 4 Stimmen 100%
 
Tomchen
Leiter der Sternenbasis


Dabei seit: 08.03.2006
Beiträge: 365



  Zeige Tomchen auf Karte
DNG Band 3 : Märtyrer (Peter David) Zum Anfang der Seite springen

Band 3 : Märtyrer

von Peter David

Dateianhang:
jpg 6553.jpg (11,31 KB, 109 mal heruntergeladen)
Dateianhänge:
jpg Martyr - German cover (Cross Cult).jpg (24,20 KB, 37 mal heruntergeladen)


Inhalt:


Heyne:
Ein neues Schiff ... Eine neue Crew ... Eine neue Mission!

Auf dem Planeten Zodar im Sektor 221-G droht der Ausbruch eines verheerenden Bürgerkrieges. Nur einer kann den verfeindeten Stämmen Frieden bringen: der Messias, dessen Ankunft vor Jahrhunderten prophezeit wurde. Und für die Zondarianer besteht kein Zweifel, dass Mackenzie Calhoun von der U.S.S Excalibur dieser Messias ist.

Während der Captain widerstrebend den Friedensverhandlungen auf Zondar beiwohnt, gerät sein Schiff in die Fänge des Volks der Erlöser, die Anspruch auf den Planeten erheben. Da erreicht die U.S.S Excalibur die Nachricht, dass ihr Captain tot ist ...

Cross Cult:
Nach dem Fall des alten Thallonianischen Imperiums ist der Planet Zondar von einem Bürgerkrieg bedroht. Die Ankunft der U.S.S. Excalibur wird von der verängstigen Bevölkerung mit Erleichterung und Freude aufgenommen. Captain Mackenzie Calhoun, der gerade von der thallonianischen Thronwelt fliehen konnte, wird als ihr prophezeiter Erlöser bejubelt. Doch nicht jeder hält ihn für einen Messias.

Als Captain Calhoun gefangengenommen wird, muss Burgyone ihn finden, bevor eine fremde Flotte einen heiligen Krieg gegen die Föderation beginnt!

Meinung:
Das Buch ist schwierig zu bewerten, den es hinterlässt einen gespaltenen Eindruck. Genauso teilen kann man das Buch, in die eine Hälfte, in der es meist nur um Beziehungen der Crew geht und der zweite Teil, in dem die eigentliche Geschichte erst richtig beginnt. Besonders fällt der starke erotische Aspekt auf, den es gibt kaum ein zweites Star Trek-Buch in dem Beziehungen so offen ausgelebt werden, was mir auch sehr gefallen hat. Die Story ist durchaus interessant und spannend nur gibt es einen Knackpunkt, nämlich wie beschrieben wird, wie die ganze Bevölkerung durch einen Virus stirbt, ab da habe ich einfach den Faden verloren. Noch ein Wort zu einem Mitglied der Crew, das er/sie treibt einen zeitweise in den Wahnsinn!

(Edit von Quark: Post editiert um CC Neuauflage zu berücksichtigen)



... immer der Sonne entgegen!
31.01.2008 01:25 Tomchen ist offline Homepage von Tomchen Beiträge von Tomchen suchen
Frank
Deutscher Meister 2019


Dabei seit: 08.11.2004
Beiträge: 19.831
Herkunft: Soltau



  Zeige Frank auf Karte
Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Tomchen
Besonders fällt der starke erotische Aspekt auf, den es gibt kaum ein zweites Star Trek-Buch in dem Beziehungen so offen ausgelebt werden, was mir auch sehr gefallen hat.

Genau das hat mir überhaupt nicht gefallen.

Unter "where no man has gone before" stelle ich mir nicht unbedingt Selars Schoss vor. Augen rollen
Natürlich weiß ich wo die kleinen Vulkanier herkommen.
Ich habe auch nichts gegen Erotik in Roman oder Film,
aber bei Star Trek muss ich das absolut nicht haben.

Die A-Story ist gut und spannend.
Diese sogenannten Erlöser gab und gibt es ja auch auf unserer guten alten Erde:
"Und willst du nicht mein Bruder sein, so schlag ich dir den Schädel ein!"

Für die A-Story gibt es eine 2.

Zitat:
Original von Tomchen
...das er/sie treibt einen zeitweise in den Wahnsinn!

Wohl wahr!

Die B-Story ist grottig, dafür eine 5 von mir.

Das macht insgesamt für das Buch eine 3- von mir.

Gruß, Frank



PS - die Heyne-Bücher sind ja schon längst Geschichte, aber da ich nicht immer nur auf CC einschlagen will...

Es heißt mehrmals wörtlich "in der Excalibur".
Das mag ja sogar richtig sein, tatsächlich sagt man aber natürlich "auf der Excalibur".

Und ganz zum Schluss heißt es fälschlicherweise "Bugschiffe" anstatt "Bugschilde".



Wo Leidenschaft ist, da ist auch Hoffnung.

17.11.2010 03:36 Frank ist offline Homepage von Frank Beiträge von Frank suchen
Frank
Deutscher Meister 2019


Dabei seit: 08.11.2004
Beiträge: 19.831
Herkunft: Soltau



  Zeige Frank auf Karte
Zum Anfang der Seite springen

Hat jemand den Schluss verstanden?

Wer oder was war dieses Energiewesen denn nun?
Ontear, sein Geist, eine technische Spielerei oder noch etwas ganz anderes...

Gruß, Frank



Wo Leidenschaft ist, da ist auch Hoffnung.

18.11.2010 02:39 Frank ist offline Homepage von Frank Beiträge von Frank suchen
Frank
Deutscher Meister 2019


Dabei seit: 08.11.2004
Beiträge: 19.831
Herkunft: Soltau



  Zeige Frank auf Karte
Zum Anfang der Seite springen

Ich wusste ja nicht dass Soleta die Höhle im nächsten Band noch untersucht.
Allerdings bin ich jetzt, nach der Zerstörung der Höhle, immer noch nicht sehr viel schlauer... gruebel

Gruß, Frank



Wo Leidenschaft ist, da ist auch Hoffnung.

19.11.2010 17:15 Frank ist offline Homepage von Frank Beiträge von Frank suchen
TrekMan
Fähnrich


Dabei seit: 19.07.2012
Beiträge: 67



RE: DNG Band 3 : Märtyrer (Peter David) Zum Anfang der Seite springen

Der 3. Band der NF Reihe ist für mich so etwas wie ein Kontrapukt und das igleich in mehrfacher Hinsicht.
Zum einen wurde mit einer Tradition gebrochen, was die Erotik in STAR TREK Romanen betraf. Es gab ja schon Beispiele dafür (TOS. Das Klingonengambit), aber Märtyrer setzt sich da etwas an die Spitze und ich weiß nicht, ob es wirklich so notwendig ist. Aber es ist die Freiheit des Autors und es gehört einfach zur Vertiefung der Charaktere dazu, wie alles andere.
Zum Anderen bricht für meinen Geschmack die Qualität der Story gegenüber der Vorläufer ein. Nicht ganz so stark, wie Band 4, den ich als Tiefpunkt der ersten sechs Bände betrachte, aber er eröffnet diesen Tiefflug. Die Geschcihte mit dem Erlöser bietet ja noch einige Spanung, aber hatten wie besoncers in STAR TREK dieses Erlöser-Thema nicht schon zu oft? Da hätte es sicherlich auch andere Wege gegeben.

Kopfpatsch



Wer an der Geschichte nicht partizipiert, macht die gleichen Fehler wieder.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von TrekMan: 26.07.2012 11:37.

26.07.2012 11:37 TrekMan ist offline Homepage von TrekMan Beiträge von TrekMan suchen
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Trekkies Forum » Star Trek » Bücherei » Bücherei (deutsch) » Die neue Grenze » DNG Band 3 : Märtyrer (Peter David)

Impressum

Forensoftware: Burning Board, entwickelt von WoltLab GmbH
Style & Design © by Tholund | corrected, modified & extended by Markus Dippold
radiosunlight.de
CT Security System : © 2006 Frank John & cback.de